Integrationsfachdienst (IFD) der Schottener Soziale Dienste gGmbH und des Kompass Leben e.V.

Stand: 10/2018

Internet: www.kompassleben.de


Anschriften:
Standort Alsfeld
Integrationsfachdienst (IFD)
Fulder Tor 4
36304 Alsfeld

Telefon:  06631 911 88 40
Mobil:     0160 983 504 68

Sprechzeiten: 
Montag bis Donnerstag 8.00-13.00 Uhr sowie nach Vereinbarung


Standort Mücke-Merlau
Integrationsfachdienst (IFD)
Stückweg 14
35325 Mücke

Telefon:  06400 95 11 112

Sprechzeiten: 
Dienstag 8.00-12.00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Mobil:     0160 983 504 68
E-Mail:   ifd(at)schotten-sozial.de

Die Sprechzeiten finden in Alsfeld und Mücke statt, können jedoch auch gerne nach vorheriger Vereinbarung an unseren Standorten in Lauterbach, Herbstein oder Schotten stattfinden.

Standort Lauterbach         Standort Herbstein       Standort Schotten
Fuldaer Str. 8                     Pestalozzistr. 1             Mühlgasse 4
36341 Lauterbach            36358 Herbstein           63679 Schotten


Aufgaben:
Der IFD ist ein Fachdienst zur arbeits- und berufsbegleitenden Betreuung beeinträchtigter Menschen und zur Vermittlung dieser auf geeignete Arbeitsplätze. Er arbeitet auf Grundlage des Sozialgesetzbuch IX §§ 109 - 115 im Auftrag des Integrationsamtes oder der Rehabilitationsträger nach § 6 SGB IX.

Darüber hinaus informiert und berät der IFD Arbeitgeber und leistet ihnen Hilfe zur Beschäftigung behinderter Menschen.

Zielgruppe:

  • Arbeitslose schwerbehinderte Arbeitnehmer
  • Arbeitgeber die interessiert sind, geeignete schwerbehinderte Bewerber einzustellen
  • Arbeitgeber mit Fragen zur betrieblichen Integration behinderter Mitarbeiter
  • Schwerbehinderte Arbeitnehmer mit Fragen im Beschäftigungsverhältnis
  • Beschäftigte und Arbeitssuchende mit gesundheitlichen Einschränkungen, z. B. mit verändertem Leistungsbild nach Erkrankung und medizinischer Rehabilitation


Der IFD bietet folgende Dienstleistungen:

  • Für beeinträchtigte Menschen:
    Information und Unterstützung behinderter Arbeitnehmer/Innen in allen Fragen zu Sicherung, Erhalt und (Um)Gestaltung des bestehenden Arbeitsverhältnisses. Bei Bedarf kann eine längerfristige berufsbegleitende Unterstützung in Abstimmung mit dem Integrationsamt oder einem zuständigen Rehabilitationsträger erbracht werden. Der IFD bietet arbeitslosen schwerbehinderten Arbeitnehmern in Abstimmung mit der Arbeitsagentur, der Kommunalen Vermittlungsagentur oder den Rehabilitationsträgern nach § 6 SGB IX, Beratung und Hilfe bei der Suche einer geeigneten beruflichen Perspektive.
  • Für Arbeitgeber:
    Arbeitgeber kann der IFD informieren, beraten und Hilfe leisten in allen Fragen und Belangen zur Beschäftigung von beeinträchtigten Mitarbeitern. 
    Darüber hinaus können für Arbeitgeber auf Anfrage Schulungen und Fortbildungen rund um die Thematik Arbeit und Behinderung erbracht werden.

 

Vertraulichkeit:
Die Mitarbeiter des IFD behandeln alle Angelegenheiten vertraulich. Alle Schritte und Maßnahmen finden in Absprache mit den Ratsuchenden statt. Im Einverständnis mit der betroffenen Person kooperieren wir mit Kliniken und Ärzten sowie mit den Ansprechpartnern der Betriebe.

Trägerdarstellung:
Träger des Integrationsfachdienstes Vogelsberg ist eine Trägergemeinschaft, bestehend aus der Schottener Soziale Dienste gGmbH und des Kompass Leben e.V.. Die Träger des Integrationsfachdienstes blicken beide auf eine über dreißigjährige Erfahrung in der Arbeit mit behinderten und benachteiligten Menschen zurück. 
Seit 1. August 2010 ist die Trägergemeinschaft vom Integrationsamt des Landeswohlfahrtverbandes Hessen nun auch mit der Erbringung der Dienstleistungen des Integrationsfachdienstes beauftragt.

Ansprechpartner:
Frau Gaub, Frau Walther, Herr Conrad

Kosten:
Für die Nutzung von Beratungs- und Begleitungsleistungen des Integrationsfachdienstes entstehen keine Kosten. Die Dienstleistungen werden vom Integrationsamt oder dem zuständigen Rehabilitationsträger finanziert.
Für Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen in Betrieben entstehen Kosten, je nach Umfang und Aufwand.