Gemeindepsychiatrisches Zentrum in Lauterbach

(Betreutes WohnenTagesstättePsychosoziale Kontakt- und BeratungsstelleWohnheim)

Stand: 03/2013

Internet: http://www.eichhof-online.de/vogelsberger-lebensraeume.html

Anschrift:
Fuldaer Str. 12
36341 Lauterbach

Telefon: 06641 9668 - 0
Fax:       06641 9668 - 22

 

Leitung:
Roland Bamberger
Telefon: 06641 9668 – 21
E-Mail:   r.bamberger(at)vb-l.de


Die Geschichte der Vogelsberger Lebensräume begann 1992 mit Betreutem Wohnen in Lauterbach. Seitdem haben sich die Hilfsangebote für Menschen mit psychischen Störungen und deren Umfeld zunehmend erweitert. Inzwischen verfügt das Gemeindepsychiatrische Zentrum Lauterbach über ein breit gefächertes Hilfsangebot, welches dazu dienen soll, betroffenen Bürgern des Altkreises Lauterbach ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

  • Die Kontakt- und Beratungsstelle berät Hilfesuchende, leitet bei Bedarf notwendige Hilfsmaßnahmen ein oder vermittelt an zuständige Stellen
  • Die Tagesstätte macht vielfältige Angebote, um den Tag sinnvoll zu gestalten, sei es durch Kontakte, Arbeits- oder Beschäftigungsmöglichkeiten sowie Unternehmungen
  • Das Betreute Wohnen sucht Bedürftige bei Bedarf zu Hause auf und unterstützt sie bei allem, was Not tut
  • Das Wohnheim ist die intensivste Hilfeform, die sowohl Versorgungsleistungen wie Unterkunft und Verpflegung als auch rehabilitative Leistungen in Form von Beratung und Unterstützung zur Verfügung stellt

Das Leistungsangebot der Gemeindepsychiatrischen Zentren Lauterbach und Alsfeld ist im Prinzip identisch. Die Besonderheit in Lauterbach besteht im Bereich des Wohnheims, welches mit 21 Wohnplätzen größer ist als das in Alsfeld, täglich eine 24 Stunden Präsenz von Mitarbeitern vorhält sowie einen geschlossenen Wohnbereich für 3 Personen mit einem Unterbringungsbeschluss nach § 1906 BGB.

Zudem befindet sich in Lauterbach der Sitz der Verwaltung der Vogelsberger Lebensräume.

Unser Handeln ist geleitet von der Vision, durch unser (Mit-)Wirken die Handlungsspielräume für alle Beteiligten zu erweitern. Für unseren Umgang mit den Menschen, die sich Hilfe suchend an uns wenden, heißt das, dass wir jeweils individuell passende Lösungen suchen und finden wollen – auch wenn dies bedeutet, ganz neue Wege zu gehen.

 


Betreutes Wohnen

Stand: 10/2012

Anschrift:
Fuldaer Str. 12
36341 Lauterbach


Telefon: 06641 9668-12-13-14
Fax:       06641 9668-22


Mitarbeiter/innen:


Rainer Fries
Telefon: 06641 9668-13
E-Mail:   r.fries(at)vb-l.de

Matthias Mäthrich
Telefon: 06641 9668-13
E-Mail:   m.maethrich(at)vb-l.de

Jutta Post
Telefon: 06641 9668-12
E-Mail:   j.post(at)vb-l.de

Ellen Stauch
Telefon: 06641 9668-14
E-Mail:   e.stauch(at)vb-l.de

Doris Wieck
Telefon: 06641 9668-14
E-Mail:  d.wieck(at)vb-l.de

 


Was ist Betreutes Wohnen?
Betreutes Wohnen soll psychisch kranken Menschen helfen, sich im Alltag zurecht zu finden und persönliche Angelegenheiten weitgehend allein zu regeln. Dabei werden die gesamte Lebenssituation und die sozialen Verhältnisse der Betreuten berücksichtigt. Je nach Erfordernis werden Probleme der Beziehung, des gesellschaftlichen Umgangs, des Wohnens, des Arbeitens oder der Behandlung angesprochen.
Die Mitarbeiter des Betreuten Wohnens stellen vor allem sicher, dass vertraute Ansprechpartner in akuten Problemsituationen erreichbar sind.
Die Betreuung ist grundsätzlich freiwillig. Die Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht.

Unser Angebot

  • Die Betreuung psychisch kranker Menschen in ihrer gewohnten Umgebung
  • Unterstützung in allen Lebensbereichen mit dem Ziel, ein eigenständiges Leben zu führen
  • Beratung und Förderung im Bereich alltagspraktischer Fertigkeiten
  • Beratung und Unterstützung in rechtlichen und finanziellen Fragen (Lebensunterhalt, Rente, Reha, etc.)
  • Hilfe bei der Aufnahme und Pflege von Beziehungen zu Mitmenschen, zum Nachbarn, etc.
  • Hilfe bei der Bewältigung von Krisen

Kosten
Die Leistungen des Betreuten Wohnen werden auf der Rechtsgrundlage des SGB XII / Eingliederungshilfe (§§ 53 – 60) erbracht.  Damit verbunden ist die Verpflichtung, sich im Rahmen der bestehenden Rechtsvorschriften (§§ 82 – 96)  mit seinem Einkommen und Vermögen an der Finanzierung der Leistungen zu  beteiligen. Eine wirtschaftliche Prüfung wird seitens des Kostenträgers durchgeführt.

 

nach oben


Tagesstätte

Stand: 12/2012

Anschrift:
Fuldaer Str. 12
36341 Lauterbach


Telefon: 06641 9668-16
Fax:       06641 9668-22


Mitarbeiter/innen:

Sigrid Faust
Telefon: 06641 9668-16
E-Mail:   s.faust(at)vb-l.de

Matthias Schmidt
Telefon: 06641 9668-16
E-Mail:   m.schmidt(at)vb-l.de

Veronika Hamel
Telefon: 06641 9668-16
E-Mail:   v.hamel(at)vb-l.de

Markus Remiger
Telefon: 06641 9668-16
E-Mail:   m.remiger(at)vb-l.de


Wofür ist eine Tagesstätte hilfreich?
Die Tagesstätte ist ein Ort, an dem psychisch kranke Menschen sinnvoll den Tag gestalten können. Der Kontakt mit anderen kann helfen, sich in der Gemeinschaft zu orientieren, und ermuntert dazu, die Isolation zu überwinden. Angebote im Bereich Beschäftigung, Arbeit und Freizeit geben Anreize, Neues zu erleben und zu erlernen, sowie verschüttete Fähigkeiten wieder zu entdecken und zu neuem Selbstvertrauen zu finden. Eine fachliche Betreuung gewährleistet die individuelle Begleitung entsprechend der eigenen Bedürfnisse.

Was bieten wir an?

  • Einen geschützten Raum für Begegnung und Kommunikation mit Anderen
  • Alltagspraktische Beschäftigung (z.B. gemeinsames Einkaufen und Kochen) in Haushalt und Garten
  • Arbeitsorientierte Tätigkeiten mit der Möglichkeit des Zuverdienstes
  • Kreative und ergotherapeutische Angebote sowie Gedächtnistraining
  • Aktivitäten im Bereich Kultur und Freizeit wie Sport, Spiel, Ausflüge, Feste, Freizeiten
  • Individuelle Gesprächsbegleitung und Unterstützung bei anfallenden Problemen

Kosten
Gemäß § 54 SGB XII übernimmt der Landeswohlfahrtsverband die Kosten. Es entstehen Ihnen und Ihren Angehörigen keine Kosten. Eine Einkommens- oder Vermögensprüfung findet nicht statt.

Wie kommen Sie zur Tagesstätte?
Die Tagesstätte befindet sich in den Räumen des Gemeindepsychiatrischen Zentrums.
Die Tagesstätte ist geöffnet: Mo., Mi., Do.  von 8.00 – 15.30 Uhr, Di. von 8.00 – 14.45 Uhr, Fr. von 8.00 - 14.15 Uhr.
Falls Sie keine Möglichkeit haben, uns mit privaten oder öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, kann Sie unser Bus von zu Hause abholen.

 

nach oben 


 

Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle

Stand: 10/2012

Anschrift:
Fuldaer Str. 12
36341 Lauterbach
im Gemeindepsychiatrischen Zentrum (GPZ)


Telefon: 0175 7879675
Fax:       06641 9668-22
E-Mail:   i.steigel(at)vb-l.de

 

Weitere Außenstellen:

36355 Grebenhain, Hauptstr. 51
Telefon: 0175 7879675

36110 Schlitz, Günthergasse 21
Telefon: 0175 7879675


Mitarbeiterin:
Ira Steigel
(Diplom-Sozialarbeiterin, Systemische Einzel- Paar- und Familienberaterin)

 

Mit welchen Anliegen können Sie sich an uns wenden?

  • wenn Sie sich in einer Lebens- und Sinnkrise befinden
  • wenn Sie bisweilen unter Angst, Zwangsgedanken oder Depressionen leiden
  • wenn Sie sich einsam und irgendwie vom Leben abgeschnitten fühlen
  • wenn Ihre Probleme in Partnerschaft, Ehe oder Familie überhand nehmen
  • wenn Sie an einer seelischen Krankheit leiden
  • wenn Sie einen Angehörigen haben, der psychisch krank ist
  • wenn Ihre Situation so festgefahren ist, dass Sie aus eigener Kraft keine Lösung sehen

Was bieten wir an?

  • Beratungs- und Informationsgespräche für Betroffene, sowie deren Angehörige und Bezugspersonen
  • Einzel-, Paar- und Familiengespräche
  • Beratung in Krisensituationen
  • Vermittlung an andere spezielle Beratungseinrichtungen oder Institutionen, Psychotherapeuten, Fachärzte, Fachkliniken und (Selbsthilfe-) Gruppen
  • Begleitende Betreuung vor, während und nach einem stationären Aufenthalt in einem Psychiatrischen Krankenhaus
  • Vorträge, Informations- und Fortbildungsveranstaltungen im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit
  • Bei Bedarf Gesprächsgruppenangebote

Gruppen

  • Angehörigengruppe
  • Kontakt- und Gesprächsgruppe für Menschen mit Angststörungen
  • „Dienstags-Treff“ – für Menschen mit einer seelischen Erkrankung
  • Kultur- und Freizeitgruppe

Falls Sie an einer der genannten Gruppen interessiert sind, wenden Sie sich bitte einfach an uns.

Wie sind wir zu erreichen?

Sie können uns

Montag – Donnerstag
von 9.00 – 16.00 Uhr und
Freitag von 9.00 – 14.00 Uhr

telefonisch erreichen, um mit uns einen Gesprächstermin zu vereinbaren.
Im begründeten Einzelfall suchen wir Sie auch zu Hause auf.
Wir unterliegen der Schweigepflicht und behandeln Ihre Anliegen diskret und vertraulich.

Kosten
Unsere Angebote sind kostenlos.

 

nach oben


Wohnheim

Stand: 03/2013

Anschrift:
Fuldaer Str. 28
36341 Lauterbach


Telefon:                 06641 919206
Fax:                       06641 919248
Bewohnertelefon: 06641 200675


Mitarbeiter/innen

Elvira Daum
E-Mail: e.daum(at)vb-l.de

Domenico Draicchio
E-Mail: d.draicchio(at)vb-l.de

Stefanie Fuchs
E-Mail: s.fuchs(at)vb-l.de

Renate Krisch
E-Mail: r.krisch(at)vb-l.de

Silke Zante
E-Mail: s.zante(at)vb-l.de

Dominik Mertinat
E-Mail: d.mertinat(at)vb-l.de

Thomas Müller
E-Mail: t.mueller(at)vb-l.de

Martina Praetz
E-Mail: m.praetz(at)vb-l.de

Susanne Reimer
E-Mail: s.reimer(at)vb-l.de

Helena Schefner
E-Mail: h.schefner(at)vb-l.de

Gerhard Schneider
E-Mail: g.schneider(at)vb-l.de

Peter Wanic
E-Mail: p.wanic(at)vb-l.de

Gabriele Weniger
E-Mail: g.weniger(at)vb-l.de


Für wen ist das Wohnheim?
Aufnahme im Wohnheim finden psychisch kranke Menschen, die bedingt durch die Krankheit ihre Selbständigkeit zu einem großen Maße eingebüßt haben, oder die für einen bestimmten Zeitraum ein geschütztes und unterstützendes  Milieu benötigen, um eine Rückkehr in eine autonomere Lebensform planen und erproben zu können. Ferner steht ein geschlossener Bereich zur Verfügung für 3 Personen mit einem Unterbringungsbeschluss nach § 1906 BGB.


Über die Aufnahme selbst entscheidet der Landeswohlfahrtsverband Hessen als Kostenträger.

Kontraindikation:

  • Primäre Suchtproblematik
  • Geistige Behinderung
  • Orientierungslosigkeit
  • Fremdgefährdung
  • Pflegebedürftigkeit ab Pflegestufe 2

In unklaren Fällen wird eine genaue individuelle Prüfung vorgenommen.

Welche Leistungen werden angeboten?
Das Wohnheim befindet sich am Ortsausgang von Lauterbach in Richtung Fulda auf der rechten Seite. Das Haus ist umgeben von einem großen Gartengelände mit einem Fischteich und den entsprechenden Möglichkeiten der individuellen Nutzung. Die Tagesstätte ist 200 m, die Werkstatt für behinderte Menschen 300 m entfernt; die Innenstadt von Lauterbach ist in 10-15 Min. bequem zu Fuß zu erreichen.

Das Wohnheim hat 21 Wohnplätze, allesamt Einzelzimmer, ausgestattet mit Dusche oder Badewanne und WC. Grundsätzlich ist es in allen Bereichen möglich, gemäß der eigenen Bedürfnisse zu leben. Für 4 Personen steht ein separater Gebäudetrakt mit eigenem Wohn-/Küchenbereich zur Verfügung, um sich nach Wunsch weitgehend selbst versorgen zu können. 1 Appartement mit separatem Eingang eignet sich für selbständiges Wohnen oder das Trainieren von Verselbständigung. Für 3 Personen mit vorliegendem Unterbringungs-beschluss nach § 1906 BGB, die aufgrund Selbstgefährdung ein besonderes Schutzbedürfnis haben, halten wir einen geschlossenen Wohnbereich vor, der die Durchführung individueller freiheitsbegrenzender Maßnahmen ermöglicht.

Da jede psychische Erkrankung eine schwere Beeinträchtigung der menschlichen Beziehungen und des sozialen Status bedeutet, bieten wir für die BewohnerInnen einen geschützten Rahmen, um ihnen bei der Bewältigung ihres Alltags behilflich zu sein. Wir versuchen, die BewohnerInnen in ihrer Individualität wahrzunehmen und ihnen dabei zu helfen, einen angemessenen Umgang mit ihren krankheitsbedingten Veränderungen und Einschränkungen zu finden. Das praktizierte Bezugsbetreuungssystem und die personenbezogene Hilfeplanung unterstützen dies. Die Bandbreite der Unterstützung reicht  von eigenständiger Versorgung über Assistenzleistungen bis hin zu Vollversorgung in allen Lebensbereichen.

Das Mitarbeiterteam setzt sich aus unterschiedlichen Berufsgruppen zusammen (Krankenpflege, Heilerziehungspflege, Sozialarbeit, Ergotherapie, Hauswirtschaft, Hausmeister) und wird helfend, begleitend, vermittelnd und angebotsorientiert in folgenden Bereichen tätig:

  • Bei der Entwicklung und dem Ausbau sozialer Kompetenzen
  • Im Umgang mit Konflikten
  • Beim Einkaufen und beim Zubereiten von Mahlzeiten
  • Beim Sauberhalten des Aufenthalts- und Privatbereiches
  • Bei Körperhygiene und Wäschepflege
  • Bei der Planung und Durchführung von Beschäftigungs- und Freizeitangeboten
  • Beim Bemühen um berufliche Rehabilitation
  • Bei der medizinisch-psychiatrischen Versorgung

Um eine möglichst gute medizinische Versorgung zu gewährleisten, arbeitet das Wohnheim eng mit der Institutsambulanz der psychiatrischen Abteilung des Eichhof-Krankenhauses sowie den niedergelassenen Fachärzten zusammen.


Kosten
Die Leistungen des stationären Wohnens werden auf der Rechtsgrundlage des SGB XII / Eingliederungshilfe (§§ 53 – 60) erbracht.  Damit verbunden ist die Verpflichtung, sich im Rahmen der bestehenden Rechtsvorschriften (§§ 82 – 96)  mit seinem Einkommen und Vermögen an der Finanzierung der Leistungen zu  beteiligen. Eine wirtschaftliche Prüfung wird seitens des Kostenträgers durchgeführt

 

nach oben